GLP Wädenswil

JA, ZUR LOKALEN ENERGIE-WENDE!
Angelo Minutella Gemeinderat

Dipl. Ing. ETH, Unternehmer
Verheiratet, 2 Kinder
www.minutella.com

 

"Für Grünflächen und Lebensraum. Sie sind die Grundlage für ein erfülltes Leben"

 

Werner Fuchs

Dipl. El. Ing. HTL, Unternehmer
Querdenker, Pragmatiker
Verheiratet
 

"Für das lokale Gewerbe und ein lebendiges Stadtzentrum, weil beides zur Lebensqualität und zum Steuerertrag beiträgt"

Manfred Engelhardt

Glücklich verheiratet seit 1980, Bürger von Wädenswil, zwei Kinder

 

"Nur etwas ist auf Dauer teurer als Bildung, keine Bildung"

Wort des Präsidenten

Geschätzte Wädenswilerin, geschätzter Wädenswiler
Die GLP Wädenswil hat sich in den letzten 4 Jahren ausführlich mit den politischen Geschäften in Wädenswil auseinandergesetzt. Stets das Ziel vor Augen, Wädenswil noch nachhaltiger und lebenswerter zu gestalten, durften wir als pragmatische und aktive Mittepartei beachtliche Erfolge feiern. Doch es gibt nochviel zu tun. Nachfolgend finden Sie einige unserer Positionen und Ziele der nächsten Jahre. Haben Sie Anmerkungen dazu und möchten Sie aktiv mitwirken? Melden Sie sich bei uns. Eine zielgerichtete  Diskussionspolitik steht bei uns im Mittelpunkt und wir würden uns freuen, Sie dabei zu haben. 

Ihr Präsident der GLP Wädenswil, Pierre Rappazzo


TATEN STATT WORTE: UMSETZUNG DES ENERGIEMASTERPLANS
Der Masterplan Energie 2020+ ist die Leitlinie für unsere Energiestadt Wädenswil. Dieser wurde vom Stadt- sowie Gemeinderat verabschiedet und der Bevölkerung als Wegweisser für eine nachhaltige Zukunft versprochen. Wädenswil leistet heute schon einiges im Energiebereich und steuert auf das «Energiestadt Gold Label» zu. Das ist gut so. Viele definierte Ziele aus dem Masterplan Energie warten jedoch noch auf die Umsetzung. Das nötige Engagement für diese Umsetzung muss von der Politik gestützt und gelenkt sein. Die GLP setzt sich dafür ein, dass die Stadt Wädenswil die Energie-Ziele erreicht und unsere Stadt dadurch eine nachhaltig hohe Lebensqualität bietet kann.


DIGITALES WÄDENSWIL
Die Digitalisierung wird unserer Gemeinde erlauben, administrative Arbeiten für die Bevölkerung einfacher, effizienter und kostengünstiger zu gestalten. Die GLP wird die Weiterentwicklung in diesem Bereich politisch vorantreiben. Gleichzeitig muss die Sicherheit der Daten der Wädenswiler Bevölkerung garantiert sein. Die bisherige Regierung hat es versäumt, in diesem Bereich mit der Zeit zu gehen. Noch bis vor kurzem wurden vertrauliche Daten unsicher übermittelt, dies konnten wir mit einem politischen Vorstoss der GLP bereits verbessern. Durch unsere Aktivitäten ist der Stadtrat nun angewiesen, die Datensicherheit in Wädenswil mit zielgerichteten  assnahmen zukünftig umzusetzen.


BILDUNG IN WÄDENSWIL
Die Vermittlung von Informationen ist nur ein kleiner Teilbereich der «Grundausbildung». Auf dem Schulplatz findet heute der interkulturelle Austausch statt, individuelle Werte und Persönlichkeiten werden geformt und gleichzeitig soll gelernt und geforscht werden wie das Universum funktioniert.

Mit dem integrativen Schulsystem kommen viele neue Herausforderungen wie auch Möglichkeiten auf die Kinder sowie die Lehrpersonen zu. Unsere Kinder sollten keine Lexika werden, sondern individuelle Persönlichkeiten die kritisch hinterfragen können. Ausgestattet mit einem Werkzeugkasten mit welchem selber Wissen angeeignet werden kann. Für diese «Schule»  setzen wir uns ein.


BILDEN, ARBEITEN UND WOHNEN IM AUPARK
Im Rahmen des Baus einer Kantonsschule ist im AuPark die Aufhebung einer Industriezone geplant. Dort sollen neben der Mittelschule eine grosse Zahl an Wohnungen gebaut werden. Früher waren rund 2 000 Personen im AuPark beschäftigt, neu ist nur noch ein äussert kleiner Gewerbeanteil geplant. Dies obwohl sich das Grundstück aufgrund seiner hervorragenden Lage gut für Büros und anderes personalintensives Gewerbe eignet.

Die GLP betrachtet diese Ablösung von Arbeitsplätzen kritisch und wird sich dafür einbringen, dass der Gewerbeanteil nicht zu stark reduziert wird. Dies ist für Wädenswil aus steuerpolitischer Sicht sinnvoll, bringt Wohn und Arbeitsfläche näher zusammen und vermindert das Risiko, dass Grünflächen an der Stadtgrenze für die Erstellung neuer Gewerbefläche aufgegeben werden müssen.